Hinweise zur Wiederaufnahme

Hinweise zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes während der Corona-Pandemie

Liebe Sportkameraden/innen,
nun steht fest, dass auch der Tischtennissport langsam und vorsichtig wieder mit dem Sportbetrieb beginnen kann, so dass die Öffnung der Sporthalle unserer Abteilung unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen und unter abschließender Entscheidungshoheit der örtlich jeweils zuständigen Kommunen wieder möglich sein wird.

Abgesehen davon, dass wir alle darauf brennen, unseren Sport wieder ausüben zu
können, haben wir als Verein auch eine wichtige soziale Funktion: Miteinander,
Kommunikation, Spaß und Lebensfreude werden über den Sport vermittelt! Unser
Verein ist dabei der entscheidende Faktor: Deshalb „DANKE“ für Euren Einsatz!

Allerdings wird unser Hallensport derzeit nur unter ganz erheblichen Auflagen
durchzuführen sein, die unbedingt beachtet werden müssen und darüber hinaus zu
allergrößter Vorsicht veranlassen, denn die Vereine tragen die Verantwortung
für den Gesundheitsschutz ihrer Mitglieder und Mitarbeiter/innen während
des Trainingsbetriebes
(➔ Vorgaben der Bundes- oder Landesregierung
beziehungsweise der örtlichen Kommune sind dabei stets vorrangig zu betrachten!):

1.Ein Beginn des Trainings findet erst nach der offiziellen Freigabe von Sporthallen durch die Behörden statt. Eine der Sportanlage angeschlossene Gastronomie bleibt geschlossen.
2.Es sind bei jedem Training Anwesenheitslisten zu führen, um mögliche Infektionsketten zurückverfolgen zu können.
3.Umziehen und Hygiene finden zu Hause statt, da es in den Sporthallen wegen p p Sperrung der Umkleideräume nicht möglich sein wird.
4.Die Sanitäranlagen sind mit Flüssigseife und Papierhandtüchern sowie Desinfektionsmitteln ausgestattet. Die Hygieneverordnungen der Kommunen werden umgesetzt; der Verein muss gegebenenfalls eigene Vorsorge treffen.
5.Das Betreten der Sporthallen sowie der Tischaufbau finden mit einem gängigen Mund-/Nasenschutz und Handschuhen statt. Trainer/innen und Übungsleiter/innen sollten gegebenenfalls ständig den Mund-/Nasenschutz tragen.
6.Die Sportanlage ist einzeln zu betreten und es dürfen keinerlei Warteschlangen p entstehen!
7.Spiel am Tisch: Es muss ein Abstand von mindestens 2,0 m zum Gegner/Partner p eingehalten werden (➔ Der Tisch ist 2,74 m * 1,525 m groß!). Doppelspiele sind also nicht möglich. Achten Sie auf den seitlichen Abstand zum nächsten Tisch.
8.Es sollen nur so viele Spieler/innen in der Halle sein, wie auch spielen können.
Eine Anmeldung zum Trainnig erfolgt über die extra eingerichtete WhatsApp Gruppe. Eine Übersicht welche Tage und Zeiten noch Frei sind seht ihr auf unserer Homepage unter Trainingsbetriebes während der Corona-Pandemie.

Beispiel:
Können sechs Tische mit dem nötigen Abstand (Einzelboxen, gegebenenfalls mit Gängen dazwischen) aufgebaut werden, so können zwölf Spieler/innen sowie ein/e Betreuer(in)/Trainer(in) in der Halle sein.
9.Jeder spielt mit seinem eigenen Schläger (➔ keine Leihschläger des Vereins!).
10.Es sind fest eingeteilte Trainingspaarungen.
11.Es findet kein Seitenwechsel, kein Shakehands und kein Anhauchen des Balles statt; die Hand am Tisch abzuwischen, ist ebenfalls untersagt.
12.Bei Wechsel der Trainingsgruppen erfolgt eine mindestens zehnminütige Pause.
13.Eine Desinfektion von Tischen ist zu ermöglichen (➔ Desinfektionsmittel wird bereit gestellt). Die Trainer/innen desinfizieren vor der Einheit die Spielmaterialie.
14.Es findet kein Roboter- und/oder Balleimertraining statt.
15.Trainer/innen sollen sich der erhöhten Anforderungen in der Aufsichtspflicht etc. bewusst sein!
16.Spieler/innen, die trainieren möchten, müssen dem Verein bestätigen, dass sie diese Maßnahmen für ausreichend halten.
17.Bei minderjährigen Spieler(inne)n sollte das schriftliche Einverständnis der Erziehungsberechtigten eingeholt werden. Diesen sind die getroffenen Maßnahmen mitzuteilen und sie müssen bestätigen, dass sie diese für ausreichend halten.

Die Gesundheit unserer Mitglieder/innen, wie die aller Menschen, hat absolute Priorität. Deswegen bitten wir die aktuellen Informationen zum Wiedereinstieg in das Tischtennis-Training zu Beachten. Vereine sollten neben der Beachtung aller Hygiene- und Abstandsregelungen für sich klären, wie Personen der sogenannten Risikogruppe besonders geschützt werden können. Zur Risikogruppe gehören laut Robert Koch-Institut (RKI) Personen, die älter als 50 Jahre sind und/oder Vorerkrankungen wie beispielsweise Herz- /Kreislauferkrankungen, Diabetes, Erkrankungen der Atemwege, der Leber und/oder der Niere sowie Krebserkrankungen vorweisen. Für das Nachwuchstraining: Trainer/innen und Betreuer/innen müssen vor und nach dem Training verstärkt darauf achten, dass die Maßnahmen bereits mit Ankommen an (nicht bloß in) der Sporthalle greifen. Vor der Halle (beispielsweise Begrüßung am Eingang) müssen die allgemein gültigen Abstandsregelungen eingehalten werden. Umkleideräume sind gesperrt. Kinder- und Jugendliche müssen regelmäßig, vielleicht sogar bei jeder Trainingseinheit, an ihre Verantwortung gegenüber Mitmenschen erinnert werden (➔ selbst dazu beitragen, COVID-19 einzudämmen). Sportler/innen, die für sich entschieden haben, dass das Risiko derzeit noch zu hoch ist, den Trainingsbetrieb wieder aufzunehmen, dürfen hierdurch keinerlei Nachteile erfahren. Der Sport hat auch eine nicht unerhebliche soziale Verantwortung. Vereins und Mannschaftskameraden sollten sich immer, vor allem aber in Krisenzeiten, gegenseitig unterstützen. Dies schließt auch ein, persönliche Entscheidungen zu respektieren.

Die wichtigsten Regeln


Mund-/Nasenschutztragen
(auch beim Tischauf- und -abbau)

Umkleide und Waschräume
gesperrt!

Tische ebenfalls desinfizieren!

Doppelspielen verboten!

Training in Einzelboxen

Kein Robotor- / Balleimer- Trainng